Das Fahrwerk des Toyota GT86 im Detail

Teil 4 meiner Serie über den neuen Breitensportler aus Japan. Ein Fahrzeug das ich bis heute nicht fahren konnte, von dem ich aber bereits jetzt überzeugt bin, es wird eine riesen Laune machen.

Toyota GT86 – Das Fahrwerk

Grundlage für einen ausgewogenen Sportwagen ist eine ausgewogene Achslastverteilung. Nur wenn beide Achsen ähnlich viel Gewicht zu tragen haben, spricht man von einer ausgewogenen Achslastverteilung. Im neuen Volkssportler der Japaner beträgt das Verhältnis 53 zu 47 Prozent. Das bedeutet: Für einen Frontmotor-Sportler ist das Verhältnis relativ ausgewogen. 47 Prozent des Gewichts liegen also bereits ohne dynamische Achslastverschiebungen auf der Hinterachse.

Bei einem Leergewicht von 1.239kg entspricht das einem Gewicht von 583kg auf der Hinterachse.

Nahezu perfekt ausgewogene Gewichtsverteilung - Toyota GT86
Nahezu perfekt ausgewogene Gewichtsverteilung - Toyota GT86

Die Vorderachse des GT86 wurde als McPherson Konstruktion ausgeführt und mit einem Stabilisator versehen. An der Hinterachse kommen doppelte Querlenker und ein Stabilisator zum Einsatz. Der Stabilisator an den Achsen hat die Aufgabe, beide Seite zu verbinden und so für eine geringere Seitenneigung bei schnellen Richtungswechseln zu sorgen.

Die McPherson Vorderachse wurde völlig neu konstruiert und mit umgedrehten L-förmigen Längslenkern ausgerüstet, so war man in der Lage den Motor und das Getriebe möglichst tief und nah an der Fahrzeugmitte zu platzieren. Alles im Sinne einer guten Gewichts-Balance.  Um das Gewicht möglichst weit nach unten zu bekommen und so den Schwerpunkt des Fahrzeuges nah am Boden zu behalten, wurden auch die Tragfedern und Stoßdämpfer der Vorderachse so tief wie möglich montiert.

Die sensibel ansprechende Vorderachs-Federung sorgt mit der Federrate von 23N/mm für das sportlich klassische Lenkrad-Feeling von Frontmotor-Coupés.  An der Hinterachse wurde die Kombination aus Doppelquerlenkern, Federn, Dämpfern und dem Stabilisator auf ein Optimum an Traktion abgestimmt.

Wer gut beschleunigt, muss auch gut bremsen!

Mit innenbelüfteten Bremsen an der Vorder- und Hinterachse wird die Basis für ein perfektes Bremsgefühl geschaffen. An der Vorderachse messen die Bremsscheiben 29,4 Zentimeter und an der Hinterachse genau 29 Zentimeter. Der Pedaldruck und das Bremsgefühl wurden auf eine optimale Dosierbarkeit, auch in sportlichen Fahrsituationen, abgestimmt.  Das Toyota-Stabilitätssystem mit dem Namen VSC erhielt einen besonders dynamischen Regelmodus. Per Tastendruck wird eine besonders sportliche Fahrweise mit maximaler Stabilität gewährleistet. Wie es sich für einen Sportwagen gehört – ist das ESP-System für den GT 86 jedoch auch vollständig deaktivierbar.

Entgegen dem Trend für besonders große Rad-Reifenkombinationen, tritt der GT86 mit relativ bescheidenen 17 Zoll Felgen an. Dies wiederum spart Gewicht im Bereich der „ungefederten Massen“ und spart nicht nur direkt Gewicht, sondern sorgt auch für eine feinfühlige Arbeitsweise der Dämpfer und Federn.

Bereits online:

Erscheint noch:
  • Die Technischen Daten im Überblick
Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

4 Comments