N24h Spezial: Benjamin Leuchter im Interview

N24h Spezial: Benjamin Leuchter im Interview

Vor kurzem hat uns Benjamin Leuchter noch am Bilster Berg mit dem Volkswagen Golf GTI Clubsport in die Geheimnisse einer schnellen Runde eingeweiht, jetzt haben wir den Rekordhalter für die schnellste Runde in einem Frontgetriebenen Serienfahrzeug beim 24-Stunden Rennen am Nürburgring wiedergetroffen.

Interview mit Benjamin Leuchter beim 24h-Rennen 2016

Die TCR-Serie ist in Deutschland noch eher unbekannt. Umso bekannter dafür das 24h-Rennen am Nürburgring. Auch 2016 findet die Vollgas-Party am Ring statt und dieses Jahr gibt es zum ersten Mal eine Klasse für TCR-Fahrzeuge. Benjamin Leuchter startet als erfahrener Nordschleifen-Pilot auf einem solchen TCR-Golf GTI und stand uns (Jens von voice-over-cars und mir) zu einem Interview bereit.

Benjamin erklärt uns die Details des 330 PS starken Golf GTI TCR, erklärt die Rolle der Reifen, des Fahrwerks und erlaubt uns exklusive Einblicke unter die Haube des roten Boliden.

Benjamin Leuchter startet zusammen mit Fabian Danz, Tim Zimmermann, und Dennis Wüsthoff. Die Startnummer des Golf GTI TCR ist die 204. Das Qualifying zum 24h-Rennen 2016 haben sie mit einer 9.12,455 beendet. Damit startet die Truppe am Samstag von Startplatz 58 in das Rennen. Für ein Langstreckenrennen ist die Startplatzierung jedoch eher unwichtig, viel wichtiger ist das „durchkommen“. Wir drücken dem Team „racing one“ und dem roten Golf GTI TCR die Daumen für die wichtigste und längste Nacht des Jahres.

ADAC Zurich 24h Rennen 2016. EUROPA, Deutschland, Rheinland Pfalz, Nuerburg, Nuerburgring, Nordschleife, 27.05.2016 Copyright Guido ten Brink / SB-Medien - Kontakt: Stefan Baldauf, Mozartstr. 12, 56220 Bassenheim, T. (+49)171 5290990, info@sbmedien.com
#204 – Golf GTI TCR – Racing One / Foto: SB-Medien, Stefan Baldauf, Guido ten Brink

 

 

 

Previous ArticleNext Article
Bjoern
Autos und Motorsport - meine Leidenschaft seit über 20 Jahren. Für mich müssen Autos einfach Spaß machen und wenn ich heute Neuwagen teste, dann habe ich meine eigenen Kriterien die ein Fahrzeug erfüllen muss. Ob mich ein Auto so richtig begeistert hat, könnt ihr hier im Blog herausfinden. Dazu kommen Nachrichten aus der Welt des Automobils und des Motorsports. http://about.me/bhabegger

Subaru Forester XT – Habby testet Reh-Köddel und Scharf-Aa.

Einen Boxermotor verwenden, weil das den Schwerpunkt senkt? Gleichzeitig die größte Bodenfreiheit (22 cm!) in der Klasse der Crossover und SUV-Kollegen? Klingt widersprüchlich, ist aber ein Sinnbild für die technische Leidenschaft eines Automobil-Herstellers, der scheinbar völlig ohne Marketing und Lifestyle-Department auskommt. Eine Wohltat für Autotechnik-Freunde.

Weil robuster einfach besser ist.

Im 240 PS starken Forester durch die Welt .. (hier geht es zum Test-Artikel)

Mazda CX-5 – Zylinderabschaltung erklärt und gefahren

Mazda macht vieles anders als andere Automobil-Hersteller und ist damit auch noch sehr erfolgreich. Bevor man 2019 mit Elektromodellen und Plug-in Hybriden dem aktuellen Trend folgt, wird man mit einem völlig neuen Skyactiv System, dem Skyactiv-X,  noch ein weiteres Ausrufezeichen in der Entwicklung von Verbrennungsmotoren setzen. Nein, Benziner und Diesel sind noch lange nicht „erledigt“. Nicht bei Mazda. Dass der stete Feinschliff und der eingesetzte „Hirnschmalz“ zu spannenden Ergebnissen führt, lässt sich am neuen Mazda CX-5 SKYACTIV-G 194 erfahren.

Test des Mazda CX-5 mit Zylinderabschaltung (hier)

Der stärkste Benziner im CX-5 hat 194 PS und ist ein Teilzeit-Vierzylinder

Mazdas Lösung mit einem großvolumigen Benzinmotor ohne Aufladung ist für sich gesehen schon eine merkwürdige Motorisierung. Glaubt doch ganz SUV-Deutschland, ein solches Auto benötige einen Dieselmotor oder wenigstens einen kleinen Benziner mit Turboaufladung. Downsizing und so. Aber – Mazda hat sich für einen anderen Weg entschieden. Ob sie damit richtig liegen? Das Ergebnis wird es klären. (weiter lesen …)