Kurztest Volkswagen Touareg 3.0 V6 TDI: Klare Aussage

Kurztest Volkswagen Touareg 3.0 V6 TDI: Klare Aussage

Auch nach dem Facelift im Herbst 2014 mit neuer Frontpartie und neuem Heck blieb der Volkswagen Touareg doch, was er immer war. Sein Design hat eine klare Aussage: Wir können alles, nur nicht angeben. Dabei hat der Touareg alles an Bord, was ein luxuriöses und potentes SUV heute so haben muss. Wer drinnen sitzt, erkennt das. Wer ihn von außen betrachtet, sieht die klaren Linien und erkennt Zurückhaltung. Allein der Bezeichnung des Modells – Volkswagen Touareg 3.0 V6 TDI SCR Blue Motion Technology – fehlt der sonst überall spürbare Hang zum Understatement.

Motor: Unser Testwagen bewegte sich mit dem stärkeren der beiden V6-Diesel souverän bis schnell über die Straßen: 193 kW / 262 PS und ein Drehmoment von 580 Newtonmetern schüttelt der Turbo mit Common Rail-Einspritzung scheinbar locker aus seinen knapp drei Litern Hubraum. Mit dem SCR-Katalysator (Selective Catalytic Reduction) erfüllt der nun 13 kW stärkere Diesel die Abgasnorm EU 6.

Als Normverbrauch (NEFZ) nennt Volkswagen 6,6 Liter auf 100 km. Zu diesem Wert tragen diverse Feinarbeiten am Motor und an den Nebenaggregaten, aber auch die sogenannte Segelfunktion, bei. Wird der Motor für den Vortrieb nicht benötigt, wird er ausgekuppelt und der Touareg rollt wie im Leerlauf. Wir lagen in der Praxis dennoch eher bei zehn Litern, was für einen 2,5-Tonner mit diesen Fahrleistungen niemanden überraschen sollte.

Fahrverhalten: Das überarbeitete Stahlfeder-Fahrwerk und die ebenfalls überarbeitete Lenkung hinterlassen einen agileren Eindruck als bei den Vorgängern und bieten einen höheren Komfort. Eine Luftfederung, die das Niveau des Fahrzeugs fürs Gelände anheben kann, steht gegen Aufpreis bereit.

Innenraum: Vor den Komfort haben die Designer aber erst einmal eine Kletterpartie erzwungen. Man sitzt sehr hoch in dem insgesamt 1,71 Meter hohem SUV, dafür aber sehr bequem auf großen Sitzen, mit einer guten Übersicht nach allen Seiten in einem Ambiente, das eher mit Materialien, Verarbeitungsqualität und Übersichtlichkeit glänzt als mit Zierrat. Der Touareg präsentiert sich als das SUV zum Phaeton.

Assistenzsystem und Infotainment: Die Multikollisions-Bremse ist im Serienumfang enthalten. Als Zusatzausstattung kann eine neue Generation der automatischen Distanzregelung ACC geordert werden, ebenso erstmals auch „Mobile Online-Dienste“ in Verbindung mit dem Navigationssystem RNS 650 und einer Mobiltelefon-Vorbereitung.

Fazit: Der Volkswagen Touareg wirkt auch nach dem Facelift zeitlos. Er hält sich aus dem Ringen um Aufmerksamkeit heraus, das in dieser Fahrzeugklasse nicht unüblich ist. Auf der Straße und sicher auch im Gelände (nicht ausprobiert) hinterlässt er den Eindruck des Könners, der es nicht nötig hat.

 

(ampnet/Sm)

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
Red.: auto-medienportal
Dieser Artikel stammt vom Auto-Medienportal. Das Auto-Medienportal bietet allen Medien relevante Nachrichten und Berichte in Text-, Foto-, TV- und Audio-Beiträgen von hoher journalistischer Qualität.