News: Volvo V60 T6 – Auf der Drehmomentwelle

News: Volvo V60 T6 – Auf der Drehmomentwelle

Volvo kann stolz sein auf seinen neuen Hochleistungs-Vierzylinder. Der 225 kW/306 PS starke Zweiliter-Benziner im Mittelklassekombi V60 ist kultiviert, kraftvoll und nicht gar zu durstig. Interessenten sollten vor Unterschrift des Kaufvertrags aber vielleicht noch warten.

Am Motor liegt das nicht. Das unter der Bezeichnung T6 angebotene Triebwerk ist das Flaggschiff einer neuen Generation von modular angelegten Vierzylinder-Dieseln und Vierzylinder-Benzinern, die bereits in zahlreichen Modellen der Schweden eingesetzt werden und künftig alle älteren Vier-, Fünf- und Sechszylinder ersetzen sollen. Die Schweden wollen durch den Verzicht auf Hubraum und Zylinder vor allem den Verbrauch drücken. Damit das nicht zu Lasten der Leistung geht, haben sie beim T6 im V60 alle Register gezogen.

Zum Beispiel sorgt in dem Vierzylinder nicht wie üblich allein ein Turbolader für Druck in den Brennräumen, sondern zusätzlich ein Kompressor, der auch das Turboloch wirksam stopft. Gemeinsam ziehen sie den großen Kombi aus den Tiefen des Drehzahlkellers machtvoll nach vorn. Die serienmäßige Achtgangautomatik wechselt dabei so aufmerksam und leichtfüßig die Gänge, dass man sich schwimmend wie auf einem gleichmäßigen, mächtigen Drehmomentstrom fühlt. Wer das Gaspedal sanft behandelt, bekommt akustisch von dem Vorgang kaum etwas mit. Nur beim beherzteren Tritt gibt der Vierzylinder ein sonores Knurren von sich. Leistungsentfaltung und Kultiviertheit lassen also zu keiner Zeit den Wunsch nach einem Reihensechszylinder aufkommen. Das gilt erst Recht beim Blick auf die Verbrauchsanzeige des Bordcomputers. Mit gut neun Litern verfehlt der V60 zwar klar die Herstellerangabe im Prospekt (6,7 Liter), liegt aber immer noch unter dem Normwert des noch verfügbaren Sechszylinder-V60.

Innen geht es skandinavisch-kühl zu
Innen geht es skandinavisch-kühl zu

Womit wir aber auch beim eigentlichen Problem des Autos wären. Den erwähnten drei Liter großen Reihensechszylinder-Turbo bietet Volvo seit 2010 nämlich mit Bedacht ausschließlich in Kombination mit Allradantrieb an. Der neue Vierzylinder wird ihn in dieser Konfiguration Ende des Jahres beerben, bis dahin ist er aber nur mit Frontantrieb zu haben. Und kann dabei nicht voll überzeugen. Die Räder stürmen beim Anfahren so fulminant nach vorn, dass der Rest der Fuhre kaum nachkommt. Auch muss die Vorderachse in schnellen Kurven ständig mit sich ringen, wie sie nun Gas- und Lenkbefehl unter einen Hut bringen soll. Die Antriebseinflüsse in der Lenkung und die Traktionsprobleme trüben so den ansonsten souveränen Fahreindruck des V60 spürbar.

Was bei einer kompakten Krawallkiste (auch die gibt es mittlerweile in dieser Leistungsliga) vielleicht noch in Ordnung ginge, hinterlässt bei einem Premium-Cruiser mit einem Basispreis von 47.200 Euro einen leicht schalen Geschmack. Vielleicht hätte sich Volvo seinen Stolz verkneifen und mit der Markteinführung warten sollen, bis seine Ingenieure die Verbindung von neuem T6 und Allradantrieb vollendet haben.

Der Kunde muss bei dem Vorpreschen natürlich nicht mitmachen und sollte auf das Allradmodell warten. Und bis dahin schon einmal die wohl rund 2.000 Euro Aufpreis für die traktionsfördernde Technik bei Seite legen. Die Zusatzinvestition dürfte sich genauso lohnen wie der Grundstock: Denn jenseits vom Antriebsstrang ist der V60 T6 ein überzeugendes Auto mit ordentlichem, wenn auch nicht überragendem Raumangebot, umfangreicher Sicherheitsausstattung, guter Fahrwerksabstimmung und schickem Design.

So wie er grade ist, verkauft sich der V60 T6 aber unter Wert. Er zeigt, was die Motorenentwickler der Schweden können, ist aber mehr fahrbare Machbarkeitsstudie als überzeugendes Angebot in der Premium-Mittelklasse. Die wird zudem von Audis Quattro-Modellen, sowie den Hecktrieblern von BMW und Mercedes in dieser Leistungsliga schon stark bedient. Stolz ist eben nicht immer ein guter Ratgeber.

Autor: Holger Holzer/SP-X

Aktuelle Suchanfragen:
Previous ArticleNext Article
SP-X Redaktion

Die Nachrichtenagentur SP-X liefert Ihnen aktuelle Berichte und Informationen aus den Themenbereichen Auto und Mobilität.

Die jeweiligen Autoren der Artikel sind in der Fußzeile des Artikels benannt.

Volvo XC60 – Das kostet das Schweden-SUV

Noch im April 2017 startet Volvo die Produktion des neuen XC60. Die zweite Generation des SUVs rollt im Volvo-Stammwerk im schwedischen Torslanda vom Band. Der Marktstart des mit vielen neuen Assistenz-Systemen ausgerüsteten XC60 – unter anderem geht es teilautonom bis auf 130 km/h – ist für den Sommer geplant. Los geht es bei 48.050 Euro. Immer an Bord: Allradantrieb und Achtgangautomatik. Das alte Modell gab es bereits ab 36.400 Euro, allerdings nur mit Frontantrieb.

Der neue XC60 teilt sich die Basis mit dem größeren XC90, es kommen ausschließlich Vierzylinder-Motoren zum Einsatz. Der Einstiegs-Diesel leistet 190 PS, der kleinste Benziner 235 PS. Der T8-Pug-in-Hybrid schafft es dank 407 PS in 5,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. (Max Friedhoff/SP-X)

Volvo XC60 – Von wegen alter Schwede

Zwar war der Volvo XC60 bislang klar als Volvo zu erkennen und auch immer noch attraktiv, doch sah man ihm mittlerweile an, dass er nicht mehr recht ins Design passt. Die mittlerweile typischen Proportionen und Design-Elemente fehlten ihm. Doch nun zeigen die Schweden die zweite Generation des Bestsellers in Genf und schlagen damit voll ein. Wir schauen uns an, ob der neue Volvo XC60 auch das Potential hat, zum Bestseller zu werden, wie es die erste Generation vorgemacht hat.

Neun Jahre war der Volvo XC60 ohne großartige Veränderungen im Programm. Zwar wurde der Mittelklasse-SUV stetig Modellpflegen und Detailverbesserungen unterzogen, doch die Produktionsdauer von neun Jahren ist nicht gerade kurz im Automobil-Business. Das ändert trotzdem nichts daran, dass der XC60 das bestverkaufte Modell der Schweden ist – im letzen Jahr sogar mit einem neuen Verkaufsrekord.

Auch der Volvo XC60 trägt Scheinwerfer im Thors Hammer Design.

Bislang der Besteller um Hause: Der Volvo XC60

An diese Erfolge möchte Volvo natürlich anknüpfen und präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation des Bestsellers. Und die kann sich sehen lassen. Zwar wirkt der Volvo XC60 wie ein geschrumpfter Volvo XC90, doch hat man es nicht versäumt, die Proportionen etwas zu schärfen und so für einen gewissen Grad an Eigenständigkeit zu sorgen. Natürlich fährt der SUV mit dem klassischen Kühlergrill und den mittlerweile dazugehörenden Scheinwerfern in Thors Hammer Design vor. Ihr LED-Tagfahrlicht wirkt nicht nur prägnant, sondern ahmt die eiserne Keule der nordischen Gottheit nach.

Das alles wirkt so vertraut wie die aus den Brüdern S90/V90 und XC90 bekannte Sicherheitsausstattung. Doch hier kann der Volvo XC60 noch mehr punkten und legt nach. So fährt er zusätzlich mit der „Oncoming Lane Mitigration“ vor, die einen Zusammenstoß mit entgegenkommenden Fahrzeugen unterbinden soll. Hinzu gesellt sich eine neue Ausbaustufe des Toter-Winkel-Warners: Das System wird um einen Lenkeingriff erweitert und damit zum aktiven Assistenzsystem. Unter diesen Begriff lässt sich auch das „Pilot Assist“ fassen. So ausgerüstet, kann der Volvo XC60 – optional – bis 130 km/h nahezu autonom fahren.

Motoren von 190 bis 407 PS Leistung

Typisches Volvo-Heck mit L-förmigen Rückleuchten.

Gewöhnt haben wir uns daran, dass in allen Volvo-Baureihen nur noch Vierzylindermotoren mit 2.0 Litern Hubraum und Aufladung zum Zuge kommen. Eine kleine Träne weinen wir den alten Fünfzylinder-Motoren aber dennoch nach. Aber bleiben wir in der Gegenwart: Alle Aggregate des neuen Volvo XC60 werden mit einer 8-Stufen-Automatik und Allradantrieb vorfahren. Den Start bildet auf der Seite der Diesel der D4 mit 190 PS und wird vom D5 mit 235 PS und Powerpulse-Technologie getoppt. Bei den Benziner geht es mit dem T5 und 254 PS los. Darüber rangieren der T6 mit Turbo-Kompressor-Aufladung und 320 PS sowie der T8 TwinEngine. Der Plug-In Hybrid leistet 407 PS und soll den Schweden in 5,3 Sekunden auf 100 km/h wuchten.

Cool, aber wohnlich: Der feine Innenraum des Volvo XC60.

Klassische Werte zeigt der Volvo XC60 hingegen im Innenraum. Hier punktet die zweite Generation mit einer unaufgeregten Gestaltung ebenso wie mit einer tollen Verarbeitung und einem großen, vertikalen Touchscreen. Günstig ist das Vergnügen hingegen nicht: Los geht es bei rund 48.000 Euro. Doch ist die anvisierte Konkurrenz vom Schlage eines Audi Q5, BMW X3 oder Mercedes-Benz GLC kaum günstiger.

Straffe Proportionen mit Hang zum XC90: Der neue Volvo XC60.